Neuroathletik


Gesundheit beginnt im Gehirn.


Jede Bewegung unseres Körpers wird von unserem Gehirn gesteuert. In der Neuroathletik blicken wir über den Tellerrand der klassischen Physiotherapie hinaus und behandeln nicht nur die Symptome, sondern gehen auch die Ursachen an. Für einen nachhaltigen Trainingserfolg, der Ihnen dabei hilft, kurz- und langfristig schmerzfrei zu leben.

Was ist Neuroathletik überhaupt?

Neuroathletik – vereinfacht gesagt – basiert auf dem Prinzip, dass alles, was wir tun und alles, was in unserem Körper passiert, von unserem Gehirn gesteuert wird: Bewegung, Emotionen, Gedanken, Schmerzen, Atmung, Organ Aktivitäten etc.

In jedem Moment steuert unser Gehirn hunderte Aktionen. Die meisten davon, bekommen wir gar nicht mit. Unseren Herzschlag, zum Beispiel. Oder, dass wir unsere Nase nicht sehen.

Dafür nimmt das Gehirn über das Nervensystem ständig Informationen auf (bewusst und unterbewusst), verknüpft diese miteinander, interpretiert sie – und entscheidet, was als Antwort (Aktion) geschehen soll.

Dabei achtet das Gehirn auf eine Hierarchie, woher die Informationen kommen.

  1. Visuelles System (Augen)
  2. Vestibuläres System (Gleichgewichtssystem)
  3. Propriozeptives System (Körperwahrnehmung)

Stimmen die Informationen überein, fühlt sich unser Gehirn sicher und wir erfahren nichts davon. Stimmen die Informationen nicht überein, ist sich unser Gehirn unsicher und macht uns darauf Aufmerksam. Mit Schmerzen, Unwohlsein, Schwindel und anderen Signalen, die uns zu verstehen geben: Oh, Hoppla – da stimmt was nicht. Als Reaktion darauf gehen wir zum Arzt oder zum Physiotherapeuten.

Und genau da kommt die Neuroathletik ins Spiel: Dadurch, dass die Augen und das Gleichgewichtssystem die zwei wichtigsten Informationsgeber für unser Gehirn sind, können wir durch gezielte Übungen dabei helfen, unserem Gehirn alle Informationen zur Verfügung zu stellen, die es braucht, um wieder sichere Entscheidungen zu treffen – und so Schmerzen, Schwindel und andere Probleme effektiv zu behandeln.

Wie passt Neuroathletik zur Physiotherapie?

Wie sagt man so schön? Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Unser Gehirn ist das manchmal auch. Wir machen täglich so viele Dinge, über die wir gar nicht mehr nachdenken: gehen, stehen, sitzen, atmen, liegen, welche Hand wir benutzen – das alles passiert praktisch von allein. Falls das Gehirn plötzlich mit einer dieser „automatischen Bewegungen“ Probleme hat, können wir über die Augen und über unser Gleichgewichtssystem dem Gehirn dabei helfen, diese automatisierten oder „reflektiven Muster“ zu beeinflussen und zu ändern – und letztlich Schmerzen effektiv lindern. Warum?

Da unser Gehirn den Augen und dem Gleichgewichtssystem mehr vertraut, als einem Knie, zum Beispiel, können wir über sie dem Gehirn helfen, wieder in den Autopilot-Modus zu kommen. Und so dauerhaft Schmerzen lindern, Schwindelgefühle verringern und grundlegend zu einer besseren Lebensqualität verhelfen.

Interessiert?

Sprechen Sie mich gerne auf Neuroathletik an und probieren Sie es aus. Es ist faszinierend, was unser Gehirn  alles für unsere Gesundheit leisten kann.